Zukunftweisende App für onkologische Patienten

Der Lohfert-Preis 2017 geht an das Projekt „Effizienz von Smartphone Apps zur Erfassung von Symptomen und Therapienebenwirkungen in der Behandlung von Krebspatienten“. Prof. Dr. med. Andreas Trojan, OnkoZentrum Zürich/ Stiftung Swiss Tumor Institute Zürich, betont: "Die regelmäßige Datenerfassung und Kommunikation zwischen Arzt und Patient über eine App kann Notfalleinweisungen verringern und die Effizienz der Behandlung steigern." Pressemitteilung

Andreas Trojan im Portrait

Das Ausschreibungsthema des Lohfert-Preises 2017: „Patientenkommunikation: Systeme zur Reduzierung vermeidbarer (Fehl-) Behandlungen“. Gesucht wurden Projekte, die in diesem Sinn messbare Qualität am Patienten zeigen und umsetzen.

Die feierliche Preisverleihung und Vorstellung der Preisträger des Lohfert-Preises sowie des Medienpreises findet am 20. September 2017 in Anwesenheit der Schirmherrin, der Hamburger Gesundheitssenatorin Frau Cornelia Prüfer-Storcks, während des 13. Hamburger Gesundheitswirtschaftskongresses statt.

Die Jury: „Das Projekt macht sich die Informationstechnologie zunutze, um den Dialog zwischen Arzt und Patient zu fördern. Indem Therapienebenwirkungen und Symptome regelmäßig und in Echtzeit erfasst werden, ermöglicht die App eine optimierte Betreuung während der Therapiephasen. Das erscheint gerade vor dem Hintergrund zunehmender ambulanter Nachsorge im Zusammenspiel mit den Kliniken zukunftsweisend.“

Im Gespräch mit Prof. Dr. Andreas Trojan